Montag, 4. Dezember 2017

Frühstück bei On Market: Suppe zum Frühstück?

Hallo meine Lieben,

traditionell hab ich im November immer eine Woche Urlaub. Meistens, weil in der Uni Prüfungszeit ist oder ich ein bisschen was für die Uni weiterbekommen möchte. Da Martin sich gerade beruflich verändert, hatte auch er frei und so sind wir gemeinsam losgezogen. Eine Woche Urlaub Zuhause heißt auch immer viele Erledigungen machen, die man sonst über einige Zeit aufschiebt. Außerdem Zeit um aufwändiger zu kochen und gemütlich einzukaufen. Wir hatten also volles Programm inklusive einem Besuch am Naschmarkt und da muss eine Pause auch mal sein. In unserem Fall eben ein ordentlicher Start in den Tag - mit Frühstück bei On Market.


Ambiente (3,5/5)

Der erste Eindruck ist ein wenig düster, da die dunkle Bar viel Platz im großzügigen Raum einnimmt. Einen Augenblick später benötigt man zwei Wimpernschläge um die Augen wieder von der riesigen Lampe zu lösen, die den ganzen Raum einzunehmen scheint. Die Plätze an den großen Fenstern bieten einen wunderbaren Blick nach draußen und man kann das Treiben am Naschmarkt beobachten. An den Wänden sind lange Stoffbahnen mit unterschiedlichen Musterungen angebracht. Diese verleihen dem Raum zwar Farbe, aber sie wirkten auf mich eher unruhig. Wer sich beim Frühstück etwas übernommen hat, kann schon mal bei der auswahlstarken Bar nach einem Schnapserl Ausschau halten ;) 

Service (4/5)

Da niemand auf uns zugekommen ist, haben wir uns einfach einen Tisch an der Fensterfront ausgesucht, der nicht reserviert war. Nachdem wir Platz genommen hatten, wurden wir freundlich begrüßt und nach den Getränkewünschen gefragt. Der Service war insgesamt flott und mit einem Lächeln unterwegs. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass man uns zwischendurch das Geschirr abnimmt, das nicht mehr benötigt wird, um am Tisch ein wenig Platz zu schaffen und wir gefragt werden, ob alles in Ordnung ist.

Geschmack (5/5)

Die Frühstückskarte bietet eine angenehme Auswahl an. Wir entschieden uns schlussendlich für das "Good Morning Asia" (Heißgetränk, frisch gepresster Orangensaft, Germtaschen mit Fleischfüllung, Shanghai Rührei, Obst, und einer Reis- oder Nudelkraftsuppe) sowie das "On Market am Meer" (Heißgetränk, frisch gepresster Orangensaft, Semmel, Kipferl, Vollkornbrot, Käse, Goji-Apfelmarmelade, Ingwerhonig, Algensalat, Obst und gebeiztem Saibling/Lachs). 

Der Algensalat ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber im Grunde wirklich interessant und schmackhaft - definitiv mal etwas anderes. Besonders fabelhaft sind mir die Goji-Marmelade und der Ingwerhonig in Erinnerung geblieben, obwohl ich nicht so die süße Frühstückerin bin. Alles zusammen war die Kombination völlig ausreichend und eine gute und abwechslungsreiche Unterlage für den Tag.

Der Mr. wählte entgegen meiner Erwartungen (fast immer das Wiener Frühstück oder Klassik) das "Good Morning Asia" mit eine Nudel-Kraftsuppe. Da ich es mir natürlich nicht nehmen lasse auch am Nachbarteller zu naschen, kann ich hier meine Meinung abgeben. Die Teigtaschen waren köstlich, die Sauce dazu mochte ich nicht ganz so gern. Der absolute Wahnsinn war für mich allerdings die Nudel-Kraftsuppe, stark und unglaublich köstlich. Ich hab da sogar weitergelöffelt, obwohl ich eigentlich schon recht voll war. Ein großartiges Katerfrühstück, denk ich mir :)


Preis (5/5)

Die asiatische Frühstücksvariante mit Teigtaschen und Suppe kommt auf € 10,20 und das mediterrane auf € 10,80 inklusive Heißgetränk. Die Preise sind definitiv vertretbar und beide Varianten waren wirklich sättigend.

Wiederkommen?

Am Naschmarkt gibt es viel Auswahl, aber ich sags euch.. diese Suppe! Da lohnt sich ein weiterer Besuch auf jeden Fall :)

Alles Liebe,
eure Janine


Infos

Standort

Linke Wienzeile 36
1060 Wien

WWW

www.on-market.at

Öffnungszeiten

täglich: 08 - 02 Uhr

Frühstück: täglich von 07 - 16 Uhr

Reservierung 

online hier

Erreichbarkeit

U4 Kettenbrückengasse
57A Laimgrubengasse
Weiterlesen..

Samstag, 25. November 2017

Pressereise Thüringen: Weimar & Lauscha

Hallo ihr Lieben,

letztes Jahr wurde ich vom Winterwunderland Thüringen eingeladen um einige Städte zu besuchen. Organisiert wurde die Reise aufgrund des 500. Tag der Reformation, 2017 ist daher das Luther-Jubiläumsjahr. Deshalb habe ich euch bereits über Eisenach und Erfurt berichtet. Heute sind nun die letzten beiden Haltestellen dran: Weimar und Lauscha.

Weimar

Marktplatz und Rathaus Weimar (© Foto Weimar GmbH)

Stadtkirche Weimar (© Maik Schuck)

Hotel & Kulinarik

Unser Quartier in Weimar war das Dorint Hotel am Goethepark. Wer ein Zimmer an der Frontscheide ergattert, hat einen wunderbaren Ausblick auf den davorliegenden Park und wird mit Glück von Vogelgezwitscher geweckt. Wie gewohnt lege ich sehr viel wert auf ein ausgiebiges und vielfältiges Frühstück und ich wurde auch im Dorint vollkommen zufriedengestellt :) Die Zimmer sind zwar nicht mehr die allerneusten, aber noch voll in Takt und nicht altmodisch.

Frühstück im Dorint Hotel

Mittags waren wir für ein flottes Mittagessen im Familienhotel Weimar zu Gast. Das Hotel ist voll aus Holz gebaut, sehr familienfreundlich und bietet darüber hinaus eine moderne und gut geführte Küche.

Ziegenkäse im Familienhotel Weimar

Zu Abend gegessen wurde im Restaurant "Alt Weimar". Mir hat die deftige Küche ein wenig auf den Magen geschlagen, also habe ich mit Suppe begonnen. Ein bisschen mutiger, bin ich dem Fleisch dennoch ferngeblieben und hab mir zum Abschluss eine Käseplatte gegönnt. Ja, ich hab ein Schwäche für Käse und ich steh dazu :) Von den Mitreisenden am Tisch waren durchwegs wohlklingende Laute und positive Meinungen zu hören.

Käseteller im "Alt Weimar"

Persönlichkeiten, Sehenswürdigkeiten & Unternehmungen

Weihnachtsmarkt und Rathaus

"Oh du Fröhliche..." stammt der Geschichte nach aus Weimar. Kein Wunder also, dass die Stadt in der Weihnachtszeit erstrahlt und besinnliche Stimmung verbreitet. Am Weihnachtsmarkt am Rathausplatz verwandelt sich die Fassade (ähnlich wie in Wien) jedes Jahr zu einem riesigen Adventkalender. Dabei sind die Fenster von Kindergruppen bemalt worden und der Weihnachtsmann fährt täglich mit der Kutsche vor um das Fenster zu öffnen. Als Dank gibt es eine von Kindern organisierte Aufführungen auf der Bühne. Die Weimarer haben eine solche Vorliebe für die Weihnachtszeit, dass es am Markt sogar bis zu den heiligen Drei Königen noch Punsch und Glühwein gibt.

Weihnachtsmarkt mit Pyramide (© Maik Schmuck, Weimar GmbH)

Weihnachtsmarkt Schillerstraße  (© Hamish Appleby, Weimar GmbH)

Schiller & Goethe

Neben  Luther, der oft zum Predigen in Weimar war, haben auch Schiller und Goethe ihre Spuren in Weimar hinterlassen. So sind heute die Wohnhäuser von beiden für Besucher geöffnet und man kann auf ihren Spuren wandeln.

Goethe & Schiller (© Guido Werner, Weimar GmbH)

Gothehaus (© Maik Schuck, Weimar GmbH)

Schillers Wohnhaus (© Maik Schuck, Weimar GmbH)

Bauhaus


1919 wurde der Bauhaus-Stil von Walter Gropius gegründet, der Direktor der Gestaltungshochschule war. Er holte zahlreiche internationale Avantgarde-Künstler nach Weimar, darunter Itten, Kadinsky und Klee. Aufgrund der politischen Umstände zog der Ursprung der modernen Baukunst schon bald nach Dessau, die Bauhaus-Universität ist heute noch in Weimar zu finden.

1996 wurden die Bauhausstätten in Weimar und Dessau zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. 2019 werden 100 Jahre Bauhaus in Thüringen gefeiert. Zu diesem Jubiläum wird ein neues Bauhaus-Museum eröffnet, da das Alte aus allen Nähten platzt. Für Interessierte gibt es zudem gezielte Spaziergänge und Stadtführungen mit Bauhaus-Schwerpunkt.

Bauhaus Universität (© Bauhaus Universität)
Bauhaus Museum (© Maik Schuck)

Anna Amalia Bibliothek

Die 3-stöckige Bibliothek wurde von der gleichnamigen Herzogin ins Leben gerufen. Sie und besonders der Rokokosaal strahlen eine irrsinnige Ruhe aus und sind gleichsam beeindruckend. Sie wurde zwischenzeitlich von Goethe geleitet und beherbergt sogar nach dem Brand 2004 noch immer 900.000 Druckschriften wie Flugblätter aus der Reformationszeit, Goethes Handschriften und auch die erste Gesamtübersetzung der Luther-Bibel.

Anna Amalia Bibliothek


Schlösser, Parks & Feste

Aufgrund der kurzen Aufenthaltsdauer haben wir es leider nicht geschafft alle interessanten Plätze in Weimar zu sehen. Denn es gibt zahlreiche Schlösse und reizende Parks zu besichtigen. So steht beispielsweise Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm. Außerdem findet sich in der kulturträchtigen Stadt ein Schlossmuseum und ähnlich wie in Wien eine Schloss Belvedere mit Schlosspark sowie eine Organerie. Wer sich für Geschichte abseits der Kunst interessiert, kann dem Stadtmuseum einen Besuch abstatten. Dort wurden 1919 die Papiere zur ersten Demokratie unterzeichnet. An schreckliche Jahre später erinnert die Gedenkstätte Buchenwald.

Auch sonst ist in Weimar zu jeder Jahreszeit viel los. Im Sommer findet ein Kunstfest statt und immer am 2. Oktoberwochenende lockt das Zwiebelfest tausende Besucher an. Wer Zwiebel nicht so mag, kann sich natürlich an Thüringer Bratwurst laben oder sich heimischen Wein und heimisches Bier aus der Gegend schmecken lassen.

Schloss Belvedere (© Maik Schuck, Weimar GmbH)

Zwiebelmarkt (© Candy Welz, Weimar GmbH)

Tipp

Bei der Touristeninformation kann man die WeimarCard um € 27,50 erwerben und dafür in den nächsten 48 Stunden ab der Entwertung viele Sehenswürdigkeiten besuchen. Darunter das Stadtschloss und Schlossmuseum wie ich die Wohnhäuser von Goethe und Schiller, das Schloss Belvedere und einige Museen. 

Stadtschloss (© Maik Schuck, Foto Weimar GmbH)

Lauscha

Vor über 160 Jahren begannen die Menschen in Lauscha Glasperlen und kleine Glasfiguren herzustellen. Wenn man schon das Weihnachtsland Thüringen besucht und der Glasschmuck für unsere Christbäume seinen Ursprung in Lauscha hat, ist ein Besuch in Lauscha natürlich Pflichtprogramm.

Hotel

Wir übernachtet nicht direkt in Lauscha, sondern im nahe gelegenen Neuhaus am Rennweg -im Botique Hotel Schieferhof. Wie der Name erahnen lässt, ist das Hotel außergewöhnlich gestaltet und eingerichtet. Jedes Zimmer ist individuell mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Farbglashütte Lauscha & Krebsglas Lauscha

Die Farbglashütte Lausche ist die älteste erhaltene Farbglashütte in Thüringen. Wir hatten dort die Möglichkeit am Erlebnisrundgang teilzunehmen und so die Glaserzeugung von der Pieke auf kennenzulernen. Es ist spannend, da man auch einen Blick hinter die Kulissen erhält und den Arbeitern beim Werken zusehen kann.

Farbglashütte Lauscha


Krebsglas

Krebsglas

Tipp

Vielleicht lag es daran, dass es der letzte Stopp war und ich mich langsam nach Zuhause sehnte. Jedoch muss ich sagen, dass ich Lauscha trotz der herzigen Christbaumbehänge nicht nochmal besuchen würde. Ich denke, der Ort ist ein netter Zwischenstopp auf der Durchreise, aber einen Umweg muss man dafür nicht unbedingt in Kauf nehmen.

Herzlichen Dank noch einmal an Thüringen Tourismus für die Einladung und Doris Trinker von PrimCom für die Organisation und Betreuung.

Falls ihr noch Tipps habt, lasst es mich gerne in einem Kommentar wissen.
Alles Liebe, eure Janine
Weiterlesen..

Samstag, 18. November 2017

Pressereise Thüringen: Erfurt

Hallo ihr Lieben,

letztes Jahr wurde ich vom Winterwunderland Thüringen eingeladen um einige Städte zu besuchen. Organisiert wurde die Reise aufgrund des 500. Tag der Reformation, 2017 ist daher das Luther-Jubiläumsjahr. Zuletzt habe ich euch ja über Eisenach berichtet und heute ist Erfurt dran.

Ausblick auf den Weihnachtsmarkt von den Domstufen
Anger

Next stop: Erfurt

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit Erfurt doch weitaus mehr warm geworden bin als mit dem beschaulichen Eisenach. Da kommt wohl das Stadtkind durch, denn Erfurt ist belebter und auch ein gutes Stück jünger - also was die Menschen angeht.

Die Landeshaupt Thüringens kann auf eine fast 1300-jährige Geschichte zurückblicken und war bereits im Mittelalter eine Handels- und Universitätsstadt. Erfurt freut isch über den am besten erhaltenen Stadtkern Deutschlands, die Fachwerkhäuser sind beispielsweise denkmalgeschützt.

Hotel & Kulinarik

Übernachtet haben wir im Hotel Mercure bei der evangelischen Kaufmannsgemeinde, einer evangelisches Kirche. Ich hatte ein großzügiges Eckzimmer und einen traumhaften Ausblick auf die Kirche. Das Frühstück im Mercure bietet alles was das Herz begehrt - Müsli, Aufstriche, Lachs, Säfte usw. 

Abendgegessen wurde im Restaurant Feuerkugel nahe der Innenstadt. Ein nettes und typisch-uriges Restaurant mit sehr nettem Service. Serviert werden traditionelle Gerichte, also auch viel Fleisch. Ich habe das Gefühl,  Vegetarier haben es in Thüringen sehr schwer ;)


Weihnachtspyramide und Augustinerkloster


Sehenswürdigkeiten & Unternehmungen

In Erfurt gibt es wirklich viel zu sehen. Hier ein kurzer Auszug dessen was in der kurzen Zeit möglich war.

Krämerbrücke

Berühmt ist die Stadt etwa für die 120 Meter lange Krämerbrücke. Sie wurde ursprünglich aus Holz gebaut und später zu einer Steinbrücke. Sie ist die längste, mit 32 Häusern komplett bebaute, und auch bewohnte Brückenstraße Europas.

Krämerbrücke

Erfurter Dom

Wunderschön und mächtig erhebt sie der Mariendom in der Weihnachtszeit hinter dem großen Weihnachtsmarkt am Vorplatz. Etwas versetzt dahinter befindet sich die St. Severi Kirche. Interessant ist an dieser Stelle, dass es sich dabei um eine katholische Kirche handelt. Hie und da finden auf den imposanten Stufen zum Dom sogar Aufführungen statt.


Mariendom

Alte Synagoge

Die alte Synagoge in Erfurt ist die älteste erhaltene Synagoge in Mitteleuropa. Sie wurde 1349 zum Lagerhaus umgebaut und während des Nationalsozialismus als Gastronomiebetrieb genutzt und wodurch sie unerkannt blieb. Heute findet sich in der Synagoge eine Ausstellungen zur Kultur und der Geschichte der jüdischen Gemeinde. Darunter viele (Familien)Schätze, die während der Proklamation zum Schutz vergraben wurden. Wer möchte kann auch eine Mikwe, ein traditionelles jüdisches Bad zur rituellen Reinigung in Erfurt besuchen.

Augustinerkloster

Persönlichkeiten & Sehenswürdigkeiten

Wie bereits im vorigen Beitrag erwähnt, verbrachte auch Johann Sebastian Bach einige Zeit in Erfurt. Das ist heute aufgrund der "Thüringer Bachwochen" noch gut erkennbar. Aber auch Goethe, Schiller und Napoleon haben ihre Spuren in Erfurt hinterlassen.

Und dann ist das selbstverständlich noch..

Martin Luther

Für 1483 geborenen Martin Luther war Erfurt eine bedeutsame Stadt. Er studierte in Erfurt und erhielt 1507 seine Priesterweihe im Mariendom. Das war während seiner Zeit als Mönch bei den Augustinereremiten von 1505-1511. Luther war sogar Doktor in "Lectura in Biblia". 


Martin Luther

Tipps

Wer auf der Krämerbrücke bummelt, sollte unbedingt einen Abstecher zu Goldhelm Schokolade machen. Dort gibt es tolle (Winter-)Kreationen wie Germknödel-Mohn-Marille oder Rotwein-Birne.

Als Mitbringsel empfehle ich eine Puffbohne für den Christbaum. Keine echte, sondern als herzigen Schmuck für den Christbaum mit Zipfelmütze. Die Puffbohne ist bei uns eher als Saubohne bekannt ;)

Meine letzte Empfehlung gilt einem Menschen, Matthias Gose. Der sympatische Stadtführer hat uns während des Aufenthalts begleitet und mit unglaublich viel Wissen geglänzt. Er ist sehr authentisch, freundlich und ein Original. Seine Leidenschaft merkt man auch daran, dass er im Komitee zum Denkmalschutz der Fachwerkhäuser ist und auch bei Stadtführungen in traditioneller/mittelalterlicher Kleidung teilnimmt.

Falls ihr noch Tipps habt, lasst es mich gerne in einem Kommentar wissen.
Alles Liebe, eure Janine


Weihnachtsmarkt in Erfurt & Erfurter Dom innen
Weiterlesen..

Freitag, 10. November 2017

Pressereise Thüringen: Eisenach

Hallo ihr Lieben,

letztes Jahr wurde ich vom Winterwunderland Thüringen eingeladen um einige Städte zu besuchen. Organisiert wurde die Reise aufgrund des 500. Tag der Reformation, 2017 ist daher das Luther-Jubiläumsjahr.

Warum ich erst jetzt darüber schreibe? Ehrlich gesagt, ist es danach in der Uni einfach so rund gegangen, dass ich keinen Kopf dafür hatte um mich in Ruhe hinzusetzen und einen anständigen Beitrag zu verfassen. Und im Sommer will niemand einen Artikel über die Weihnachtszeit lesen, oder? Langsam sieht man draußen wieder den eigenen Atem und man kann den Punsch schon förmlich riechen. Also die beste Zeit um das nachzuholen..

Eisenach: Weihnachtsmarkt auf der Wartburg

Start: Eisenach

Eisenach zählt zu den sogenannten Lutherstädten und liegt am nordwestlichen Rand des Thüringer Waldes. Die Wartburg stellt das Wahrzeichen die geschichtsträchtigen Stadt und ist seit 1999 UNESCO-Weltkulturerbe. Dort hat Martin Luther 1521 das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche übersetzt. Das wohl berühmteste Kind Eisenachs ist Johann Sebastian Bach, weshalb man in dem Städtchen aus sehr viel über den Komponisten erfährt.

In der Industrialisierung war die Automobilindustrie stark in Eisenach verankert. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Fahrzeugfabrik Eisenach gegründet, das später BMW gehörte und auch den Wartburg baute. Nach 1990 übernahmen Adam Opel oder auch Bosch.

Platz in Eisenach

Eisenach

Hotel

Einquartiert wurden wir im Business & Stadthotel am Bachhaus, also sehr nah am Puls der Stadt und in unmittelbarer Nähe zum Bachhaus. Das Hotel ist klein aber fein und bietet ein ausgiebiges Frühstück und eine gute Küche an. Lediglich den Zimmer sieht man ihr Alter bereits an wobei das Bad bereits renoviert war. Alles in Allem also in Ordnung :)



Die Wartburg

Nach dem Einchecken ging es hinauf zur Wartburg. Dort findet immer an den Adventwochenenden ein historischer Weihnachtsmarkt statt. Man kann sich vom Flair der Burg und einem schönen Ausblick einfangen lassen während man traditionellen Handwerkern wie Kerzenziehern, Glasbläsern, Seifensiedern und fahrenden Händlern bei der Arbeit zusieht. Für die Kinder gibt es ein altes Karussell, Märchenerzähler und Puppenspieler. Wer ebenfalls an ein bisschen Geschichte interessiert ist, kann sich zu einer Führung durch die Wartburg anmelden und so noch mehr über die Hintergründe und Bewohner erfahren. 

Wartburg in Eisenach

Weihnachtsmarkt auf der Wartburg

Wartburg in Eisenach

Wartburg in Eisenach

Wartburg in Eisenach

Persönlichkeiten & Unternehmungen

Martin Luther

Luther besuchte die Lateinschule in Eisenach und verbrachte 1521/1522 einige Zeit als "Junker Jörg" auf der Wartburg, da sein Aufenthalt geheim blieben sollte. Die "Lutherstube" war spartanisch eingerichtet. Martin Luther nutzt die nicht ganz freiwillige Pause um sich den Studien der Theologie zu widmen und die Bibelübersetzung voranzubringen. Er wurde nämlich zum abtrünnigen Priester erklärt und war vogelfrei.

In Eisenach kann man darüber hinaus das Lutherhaus, das älteste Fachwerkhaus Thüringens besichtigen und dort auf Luthers Spuren wandeln. Dort soll er während seiner Schulzeit gelebt haben. Die Dauerausstellung besticht mit vielen multimedialen Möglichkeiten. So kann man selbst ein Stück aus der Bibel übersetzen und sehen, ob es mit Luthers Version übereinstimmt.

Wolfgang Goethe

Auch Goethe war von der Umgebung und Landschaft fasziniert. Er war bemüht Kunstgegenstände nach Eisenach bringen zu lassen, da er in der Wartburg ein Kunstmuseum einrichten wollte. Er wusste unter Anderem von der Anwesenheit Martin Luthers.



Statue für Bach, Lutherhaus in Eisenach, Weihnachtsmarkt auf der Wartburg, Schmalstes Haus

Johann Sebastian Bach
Der Komponist Bach verbrachte die ersten zehn Lebensjahre in Eisenach und wird bis heute als einer der größten Komponisten der Musikgeschichte bezeichnet. Die musikalische Ausrichtung ist nicht verwunderlich, da zahlreiche Ahnen Bachs bereits als Kantoren, Organisten und Mitglieder unterschiedlichen Hofkapellen tätig waren. 

Bachs Vater war seinerzeit Stadtpfeifer und Johann das Jüngste von acht Kindern. Da er mit 9 Jahren bereits Vollwaise war, zog er zu seinem ältesten Bruder Johann Christoph Bach, der nun die Obhut übernahm. 

Das Geburtshaus von Bach existiert zwar nicht mehr, aber quasi zwei Bachhäuser nebeneinander. Im älteren Haus kann man bestaunen wie die Bachs früher gelebt hatten während sich im neuen Anbau ein Museum befindet. Es gibt zahlreiche Instrumente und interaktive Stationen zu bestaunen. Wer möchte, kann sich auch ein Konzert auf traditionellen Instrumenten anhören.


Kulinarik

Wer nach Thüringen kommt, kommt um Thüringer Klöße nicht herum. Wir verbrachten unsere Mittagspause im Brunnenkeller. Das Ambiente ist zwar sehr nett, aber der Service schien nicht sonderlich motiviert und die Küche war recht langsam. Die Thüringer Klöße werden übrigens aus 2/3 rohen geriebenen und 1/3 gekochten Erdäpfeln hergestellt. Das Rezept ist allerdings immer anders, je nachdem wen man fragt ;) Grundsätzlich habe ich die Thüringer Küche als eine sehr fleischlastige und deftige Küche erlebt.

Gulasch, Rotkraut und Thüringer Klöße

Tipps

Das Lutherhaus ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es führt schön in die Geschichte ein uns ist besonders durch die multimediale Gestaltung auch recht kurzweilig. Und das von einer Person, die Museen bisher nicht für sich entdeckt hat ;) Für Eisenach reichen ein bis zwei Tage Aufenthalt aus, meine ich. Je nachdem wie viel Zeit man für die Museen haben möchte. Wer im Winter nicht dazu kommt, in der Gegend lässt es sich auch wunderbar wandern. So gibt es beispielsweise die Themenwege "Der Weg der starken Frauen", "Wo alles einmal anfing..." oder "Auflug ins Mittelalter".

Falls ihr noch Tipps habt, lasst es mich gerne in einem Kommentar wissen.
Alles Liebe, eure Janine


Weiterlesen..