Dienstag, 23. September 2014

Geschnetzeltes mit Reis

Immer noch am Aufarbeiten geht es heute mit einem Gericht weiter von dem meine bessere Hälfte meint, dass wir es schon eeeeeewig nicht mehr hatten, obwohl's erst vor zwei Wochen auf den Tisch kam. Für diejenigen, die jetzt meinen, dass zwei Wochen ohnehin eine große Zeitspanne sind: Bleibt dran und lest weiterhin fleißig diesen Blog. Das gilt natürlich auch für alle anderen ;)

Dauer: 15 - 20 Minuten

Für 2 Personen:

  • zwei Hühnerbrüste
  • ein halbes Heferl Reis
  • ein Becher Crème fraîche 
  • eine mittelgroße Zwiebel
  • wahlweise Paprika oder Champignons (oder gemüselos)
  • Salz und Pfeffer
  • Petersilie, Thymian, ein kleines Lorbeerblatt
  • ein Stückchen (1/3) von einem Rindssuppenwürfel
  • Öl


Und jetzt?

  1. Reis koche ich 1:2 (Reis:Wasser). Den Reis im Wasser mit einer Prise Salz bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Immer wieder umrühren, damit er nicht anbrennt oder anklebt.
  2. Den Zwiebel in kleine Würfel hacken.
  3. Das Hühnerfleisch ein bisschen flach klopfen und in Streifen schneiden.
  4. Das Öl in einer flachen Pfanne erhitzen und den Zwiebel glasig anbraten. 
  5. Das Fleisch dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Reis umrühren ;)
  7. Wenn Gemüse gewünscht ist, wäre hier der Zeitpunkt es in Streifen/Spalten zu schneiden.
  8. Das Hühnerfleisch sollte ein wenig Farbe bekommen und dann kommen auch schon die Crème fraîche und das Wahlgemüse (hier mein Beitrag zum öffentlichen Auftrag: Gemüse ist gesund!) dazu.
  9. Damit das nicht alles nur nach CF schmeckt, den Suppenwürfel, die Gewürze und ein kleines bisschen Wasser dazu.
  10. Wer noch mehr Sauce möchte, kann mit etwas Joghurt und/oder Wasser strecken (wer weniger scheu vor Fett hat, kann auch zu Schlagobers greifen) - wenn's zu flüssig wird einfach ein bisschen Mehl dazugeben :)
  11. Das Gemisch in der Pfanne umrühren, ein wenig ziehen lassen und nach dem Reis sehen - gegebenenfalls kann man noch ein wenig Wasser nachgießen und sich noch ein klein wenig in Geduld üben.
  12. Genießen.



Der Suppenwürfel ist bei mir immer ein heißer Tipp, da er quasi als Geschmacksverstärker fungiert. Außerdem mache ich gerne Salat dazu. Ich weiß, dass Salat bei mir sehr oft vorkommt, aber ich noch kein Dressing vorgestellt habe. Wenn ich einmal die Zeit und Nerven dafür finde, werde ich mir beim Zusammenmischen Notizen machen und es natürlich hier verraten ;) Bis dahin gebe ich weiter was meine Mama immer zu mir sagt, wenn sie etwas nicht genau angeben kann: "Ich mach das nach G'fühl".

Mahlzeit und vertraut auch auf das Gefühl. Motto: Probieren und experimentieren ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen