Montag, 30. Mai 2016

Huth da Moritz - A pizza a day keeps the bad mood away

Hallo meine Lieben,

ich liebe italienisches Essen. Das hat auch immer zur Folge, dass ich von einem Besuch beim Italiener sehr viel erwarte und ein ganz bestimmtes Bild habe. Zuletzt waren wir mit Freunden bei Huth da Moritz, dem Bruder vom Grillhouse Huth da Max (den Bericht könnt ihr hier lesen). Ob Moritz unseren Erwartungen gerecht werden konnte?


Ambiente (5/5)

Das mitten in der Wiener Innenstadt gelegene Restaurant wartet mit modernem Ambiente auf. Die Wände sind in hellen Farben gehalten und die bodentiefen Fenster tragen ihr Übriges zur Stimmung bei. Wer also schwere, dunkle Tische mit karierten Tischtüchern, Öllampen und mediterranen Klängen im Hintergrund sucht, wird hier nicht fündig. Macht aber nix, finde ich. Man fühl sich schnell wohl und kann zwischen zwei Etagen wählen. Wir saßen sichtlich in der Nähe der offenen Küche und konnten dem Pizzakoch auf die Finger schauen. Mögt ihr offene Küchen?


Service (5/5)

Wir machen bei der Huth-Kette wohl immer den Glücksgriff und erwischen den Chef höchstpersönlich. Er war sehr freundlich, zuvorkommend und flott. Außerdem war er für Spaß zu haben und konnte auch schon mal frech kontern - das mag ich. Auch das übrige Servicepersonal war nett und hat uns nicht lang warten lassen, weder auf die Getränke noch vor unserem leeren Tellern.

Geschmack (4,5/5)

Ich habe schon erwähnt, dass ich die italienische Küche sehr mag, oder? Das selbe galt für meine Begleitung, deshalb wurde auch aus den Vollen geschöpft. Wir begannen mit dem bereits bekannten Beef Tartar, Burrata und Carpaccio vom Rinderfilet. Wir waren allerdings so hungrig, dass ich tatsächlich aufs Fotos knipsen vergessen haben :'D Dabei ist mir das eigentlich schon in Fleisch und Blut übergegangen. Seit ich Burrata oder auch Büffelmozzarella gekostet habe, bin ich hier ein kulinarischer Snob und es kommt mir kein "normaler" Mozzarella mehr ins Haus. Es wurden also drei Vorspeise probiert und alle für sehr lecker befunden :)

Die Männer orderten einstimmig die Pizza Proscuitto San Daniel und hatten nichts auszusetzen. Ich entschied mich für die Pizza Bufalina - manchmal ist simpel einfach am besten. Mir persönlich wäre es lieber gewesen, wenn die Tomaten und der Mozzarella auch im  Pizzaofen gewesen wären, denn beides war kalt auf der Pizza. Die Vierte im Bunde ließ sich Linguini Carbonara schmecken - hier gilt: Die Portion ist mehr als sie aussieht.

Nach einer Plauderpausche war auch noch Platz für ein Desserts gefunden. Mr. Wien futtert machte sich über ein Sorbet her und war hellauf begeistert über den Sommer im Glas. Außerdem ließen wir uns die hausgemachte Panna Cotta und die Crema di Mascarpone schmecken - es gab nichts auszusetzen :)


Preis (5/5)

Die Vorspeise werden mit etwa € 13 berechnet - wer mal selbst Burrata gekauft hat, ist von diesem Preis nicht verschreckt. Die Preisspanne bei unseren Hauptgängen bewegt sich zwischen € 11 und € 14. Für den Naschtischen fallen € 6 - 8 an. Für einen besseren Italiener und den tollen Service sind das absolut akzeptable Preise.

Wiederkommen?

Wenn wir mal in der Stadt sind, bestimmt. Vielleicht auch Mal gezielt :)


Habt ihr einen Lieblingsitaliener? Lasst es mich wissen!
Alles Liebe,
eure Janine

Infos

Standort

Schellinggasse 6
1010 Wien

WWW

http://www.damoritz.at/

Öffnungszeiten

täglich 12 - 24 Uhr


Reservierung


empfehlenswert
+43 1 512 44 44

Erreichbarkeit

U3 Stubentor
U4 Stadtpark
2 Weihburggasse
71 Schwarzenbergplatz
D Schwarzenbergplatz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen