Freitag, 29. Juli 2016

Sommersalat mit Pfirsich und Mozzarella

Hallo meine Lieben,

ich liebe den Frühling und ich mag den Winter, weil man dann Skifahren und Snowboarden kann. Der Sommer liegt mir nicht so, zumindest die Hitze nicht. Aber ich bin froh, dass wir die Jahreszeiten haben und der Sommerküche kann ich dann doch nicht widerstehen :) Das Rezept hat mich ein wenig an jenes der Gebackenen Pfirsiche mit Proscuitto erinnert, welches ursprünglich auch aus dem frisch gekocht-Magazin stammt und das bei uns hoch im Kurs steht. Also warum das Ganze nicht mal in kalt probieren? Heute stelle ich es euch in einer etwas abgewandelten, schnelleren Version vor..


Zubereitungszeit: 20 Minuten

Utensilien


-) Pfanne oder ofenfeste Form
-) große Schüssel


Zutaten für 4 Personen

-) 4 Scheiben Weißbrot oder Toast
-) 2 Knoblauchzehen
-) 1 Zitrone
-) 14 EL Olivenöl
-) 3 Handvoll Basilikum- und Minzeblätter
-) 2 EL Rotweinessig
-) 1 Dose Pfirsichhälften
-) 3 Kugeln Mozzarella
-) 1/2 rote Zwiebel
-) 8 Scheiben Proscuitto
-) Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Backrohr auf 180° vorheizen oder Pfanne erhitzen
2. Weißbrot in Stücke schneiden
3. eine Knoblauchzehe schälen und fein hacken, Zitronenschale (der halben Zitrone) abreiben, mit 3 EL Öl und dem Weißbrot vermengen
4. die Croutons für ca. 15 Minuten ins Rohr schieben oder in der Pfanne anrösten, auskühlen lassen
5. Zwei Handvoll der Kräuter heiß abspülen, hacken und mit restlichem Zitronenabrieb, Öl, Zitronensaft, Knoblauch sowie Salz und Pfeffer vermischen
6. Pfirsiche abtropfen und in Spalten schneiden
7. Mozzarella in grobe Stücke zerrupfen
8. Zwiebel schälen und in Spalten schneiden
9. bis auf die Croutons alles vermengen
10. Croutons über dem Teller verteilen und mit den restlichen Kräuterblätter garnieren


Tipps und Variationen

Den Toast bzw. das Weißbrot kann man auch entrinden. Ich weiß dann allerdings mit dem Rest nichts anzufangen und lasse die Rinde einfach dran, da ich Essensverschwendung überhaupt nicht leiden kann. Außerdem esse ich sie so ja auch :)

Wer geduldig ist, lässt die Marinade ein bisschen "einbeissen" (Punkt 9). Den Proscuitto könnt ihr nach Lust und Laune auch etwas zerrupfen.

Ich wollte euch noch etwas mitgeben, aber da es mir gerade partout nicht mehr einfallen will, verleibe ich wie gewohnt mit..

Alles Liebe,
eure Janine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen