Donnerstag, 23. Februar 2017

Bad Hofgastein: Unterkunft & Skigebiet

Hallo ihr Lieben,

eigentlich bin ich der Meinung, dass das Leben zu kurz ist oder einfach zu viel von der Welt sehen will um zweimal an denselben Ort zu reisen. Nun ja, dieses Jahr hab ich das komplett über Board geworfen, denn nach fast 10 Jahren geht es im April wieder in meine heißgeliebte Stadt London - aber wenn ich schon so schwärme, dann darf ich auch meine eigenen Regeln brechen :)

Im Jänner dieses Jahr sind wir wieder nach Bad Hofgastein im wunderschönen Salzburger Land gefahren. Gleicher Ort. Gleiche Pension. Sogar das gleiche Zimmer. Gleiche Restaurants. 

Ich hab ja befürchtet, dass es ein bisschen langweilig wird, aber es war anders und doch irgendwie gleich. Was am allermeisten aufgefallen ist: Die Erholung trat viel schneller ein. Wir kannten den Weg ins Hotel, ins Tal, zur Piste und mussten uns nicht mehr erst orientieren. 

Das Gasteinertal: Bad Hofgastein

Die Marktgemeinde befindet sich in St. Johann im Pongau, Salzburg. Wir waren immer in der Nebensaison dort, weshalb ich nicht sagen kann wie viel dort während der Ferien los ist. Für uns machte es den Eindruck eines etwas verschlafenen Touristenortes. Wirklich viel los war bei unserem Spaziergängen am Abend nicht - Selbiges galt für die Pisten und das finde ich einfach sehr angenehm. Das Skigebiet besteht aus der Skischaukel Stubnerkogel-Angertal-Schlossalm, Graukogel und Sportgastein und wartet mit rund 200 Pistenkilometern auf.

Das Bild unterhalb sagt ohnehin mehr als tausend Worte, aber in luftigen Höhen zu stehen, einmal tief Luft zu holen und den Blick zu genießen, ist für mich unbezahlbar. Diese Ausblicke machen mir immer ganz besonders bewusst wie schön Österreich ist und welches Glück ich habe, es als meine Heimat bezeichnen zu dürfen. Bevor ich noch schwärmerischer werde, ein bisschen was zu unserer Unterkunft..



Unsere Unterkunft: Der Biobauernhof Aslgut

Bei der Suche nach einem nicht allzu teuren und altbackenen Hotel bin ich auf den Biobauernhof Aslgut im Angertal gestoßen. 

Die Lage ein bisschen außerhalb hat sich entgegen unserer anfänglichen Bedenken als ein Vorteil entpuppt. Der Gedanke wurde mehr als bestätigt als wir auf unseren Balkon hinausgingen und sich ein traumhafter Blick auf die Berge eröffnete. Darüber hinaus lebt auf einem Bauernhof das kleine Kind in mir auf. Den es laufen Katzen herum und auf Nachfrage kann man bestimmt auch den Kühen einen Besuch abstatten.

Die Zimmer und der Gästebereich selbst sind modern altmodisch. Also neu gemacht und renoviert, aber im ländlichen Stil. Dem Badezimmer sieht man das Alter des Hauses gar nicht an, denn dieses ist komplett neu und modern gestaltet. Der perfekte Mix also :) Familie Fleiss betreut das Haus im Generationenbetrieb und mit viel Liebe und Herzlichkeit. Mittlerweile sind wir schon einigen Familienmitgliedern begegnet und alle waren sehr lieb und hilfsbereit. 

Angeboten wird lediglich Frühstück, aber "unten im Dorf" gibt es ausreichend kulinarische Möglichkeiten. Das Frühstück ist eine Mischung aus Service und Buffet. Wurst, Käse, Gebäck sowie selbstgemachte Butter und Aufstriche werden an den Tisch gebracht und Wünsche wie ein weiches Ei werden gerne erfüllt. Grundsätzlich gilt, dass im Hause Fleiss sehr viel selbst gemacht wird und das schätze ich sehr. Die hauseigenen Aufstriche und Sirupe hab ich besonders gern. Vom Zitronenmelisse-Sirup kommen auch immer ein oder zwei Flaschen mit nach Hause. Das ist zumeist viel zu wenig, da sie nicht so lang überleben, aber umso größer ist die Freude auf nächstes Jahr :)

Das Doppelzimmer kostet im Winter € 27,00/Nacht und Nase (exkl. Kurtaxe). W-LAN und Parkplatz werden nicht extra verrechnet. Zum Skilift Angertal gelangt man mit dem Auto in weniger als 5 Minuten und in die Stadt sind es etwa 10 Minuten. Danach geht man noch ca. 5 - 10 Minuten zu Fuß und ist mittendrin.

Das Gesamtpaket macht den Biobauernhof Aslgut für mich zu einem großartigen Erholungsort mit viel Herzlichkeit und einem Ausblick, den ich gerne mit Heim nehmen würde.

Homepage: www.aslgut.at




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen (siehe "Impressum & Datenschutz") einverstanden.