Sonntag, 28. Mai 2017

15 Jahre TGI Fridays

Hallo ihr Lieben,

Freitage werden bei mir schon lange gefeiert. Besonders, wenn das TGI Firdays am Schwarzenbergplatz mit einer neuen Karte zum 15. Geburtstag einlädt. Danke hierfür an dieser Stelle :) Der Einladung folgten einige Blogger und wir staunten nicht schlecht als wir die neue Karte näher studierten. Abgesehen davon, dass sich alles sehr interessant las, war es schlichtweg enorm viel wofür wir Platz in unseren Bäuchen schaffen sollten.. immerhin wollte ja alles probiert werden.


(c) TGI Fridays

Die Appetizer

Tacos und Nachos sollten es sein. Obwohl ich keinen Koriander mag, hab ich mich an die Mini-Tacoversion mit Schweinefleisch, roter Zwiebel, Avocado, Jalapeno und Koriandersauce gewagt. Na man glaube es kaum, mir hat's geschmeckt. Der Koriander kam nicht so durch und die Schärfe war genau richtig. Der Nacho mit Bohnenmus, Frischkäse, Guacamole und Jalapenos konnte dem Taco allerdings nicht den Mais reichen.




Sharing Platter - zum Teilen

Anschließend wurde mein persönliches Highlight gereicht: Jack Daniels Lachs. Gegrillter Lachs Glasiert mit Jack Daniels Sauce. Eine himmlische Kombination! Die "The Boss"-Platte beinhaltete ebenfalls etwas mit der leckere Sauce: Ribs. Darüber hinaus BBQ Rindfleisch und Chimichurri Hühnchen. Von den Ribs weiß ich ja schon längst, dass sie richtig, richtig schmackhaft sind - immer wieder ein Grund vorbeizukommen.

(c) TGI Fridays

Burger

6 Mini-Burger wurden gereicht. Eine ganz schöne Menge, wenn man bedenkt was wir schon gefuttert hatten. Da ich trotz der guten Erfahrung mit dem Taco noch immer keinen Koriander mag, habe ich  während des K-Town Burgers (koreanische Art mit Tomaten-Paprika-Chutney, gerösteten Pilzen, unaussprechbarem Ketchup und gepfeffertem Speck) sowie des Jack Daniels Burgers pausiert. Der Chimichurri Burger mit roten Zwiebeln, Zitronen-Aioli, Monterey Käse und gepfeffertem Speck und der Little Italy Burger mit Tomaten-Paprika-Chutney, karamellisierten Zwiebeln, Knoblauch-Aioli, Monterey Käse und gepfeffertem Speck. Der Speck war mir zwar eine Spur zu pfeffrig, aber die Gesamtkompositionen waren sehr lecker.


Favorites, Veggie, Salads & Sandwiches

Zu den Favorites zählt die Bistro Sirloin Pasta, die mich ehrlich gesagt nicht so überzeugt hat. Da bleibe ich lieber bei den Burgern und Vorspeisen. Umso besser habe ich das French Dip Sandwich (Roastbeef, Pilzsauce, schweizer Käse, Balsamico, Zwiebeln mit Meerettichsauce) in Erinnerung, obwohl Kren eigentlich nicht zu meinen Lieblingen zählt. Pulled Porked ist da schon eher mein Geschmack und das BBQ Pulled Pork Sandwich lies keine Wünsche offen. Vielleicht habe ich auch einfach einen Faible für Jack Daniels Sauce?

Wegen der bisher verdrückten Menge war leider kaum noch Platz in den Mägen übrig und es wurde entschieden die vegetarischen Gerichte zu überspringen. Risotto wäre zwar verlockend, aber chancenlos gewesen. Den Dip aus Spinat und Artischoken hätte ich jedoch sehr gerne noch probiert. Definit ein to-eat für den nächsten Besuch :)



Doppel D: Desserts & Drinks

Klassiker: NY Cheesecake und ein Schokokuchen. Beides habe ich probiert und für gut befunden. Für Dessert findet sich spätestens nach einer kleinen Pause doch noch Platz, oder? Wäre der Kern des Schokokuchens flüssig gewesen, wäre er perfekt. 

Zu den runden wurden auch entsprechende Drinks empfohlen. Wir sind jedoch recht schnell bei der Fresh Strawberry Mule mit Vodka, frischem Zitronensaft, Agavennektar, Ginger Ale und frischen Erdbeeren hängen geblieben. Süß und sehr süffig, also Vorsicht :)



Wiederkommen?

Die Jack Daniels Ribs lieben wir ja schon lange heiß und innig und der Lachs hat es mir einfach angetan. Man sieht uns wieder :)

Alles Liebe,
eure Janine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte vergiss nicht auf deine E-Mail-Adresse