Mittwoch, 16. August 2017

An Nam: Von Ost nach West auf vietnamesische Art

Hallo meine Lieben,

zugegeben asiatisch bestelle ich meistens, da gehen wir selten Essen. Bei Daily Deal-Gutscheinen sind wir auch meistens kritisch, denn manche Restaurants inserieren hier verdächtig oft. Beim An Nam las sich jedoch das Menü gut und auch die Homepage macht einen ordentlichen Eindruck. Nun war noch die Frage, ob wir von Ost nach West oder von West nach Ost reisen wollten. Ich glaube Ersteres bereitet glaube ich das geringere Jetlag, oder? Das war zwar nicht unsere Intension, aber was soll's :) 

Nach einem kurzen Ranking mittels Stricherl-Liste wurde es das Ost-West-Menü für unserem Mädelsabend. Der kann eigentlich nie lang genug dauern, das ist uns diesmal ganz stark aufgefallen. Nachdem wir netterweise mit einem Privattaxi nach Hause gebracht wurden, ist uns während der Fahrt eingefallen, dass wir eigentlich über ein paar Themen noch gar nicht gesprochen hatten und so ein, zwei Stunden Redezeit ganz praktisch wären :D Kennt ihr das auch? 

Nun reden wir aber mal übers Essen..




Ambiente (3/5)

Modern ist das erste Wort, das mir zur Einrichtung einfällt. Die großen Glasfronten lassen viel Licht in das Restaurant mit den hellen Tischen und den dunklen Sessel, die gute Akzente setzen und sehr bequem sind. Die Tische sind bereits beim Ankommen bereits mit Servietten, Gläsern und Besteck eingedeckt, sodass es einladend aussieht. Nun habe ich aber doch Punkte abgezogen. Das hat rein und allein mit der Deko zu tun. Es gibt zwar große Bambusrohre oder auch die ein oder anderen Lampions als Eyecatcher, aber so recht asiatisch wirkt es nicht. Versteht mich nicht falsch, es muss nicht alles mit dunklem Holz vertäfelt und mit goldenen Drachen verziert sein wie es bei manchen Lokalen der Fall ist. Aber einen Hauch mehr (Liebe) würde es auch bei einer modern gehaltenen Küche vertragen.



Service (5/5)

Wir wurden freundlich begrüßt und da noch nicht viel los war durften wir unseren Tisch frei wählen. Der Service war sehr nett und machte auch einen kompetenten Eindruck. Auch unserem Wunsch nach einer etwas längeren Pause zwischen den Gängen wurde nachgekommen, denn die Küche war ganz schön flott und schickte prompt einen Gang nach dem anderen raus. Die Teller waren zudem liebevoll angerichtet, auch wenn ich ein Minzblatt nicht immer passend fand.




Geschmack (3,5/5)

Als Gruß aus der Küche fand ein großartiges Rindscarpaccio asiatischer Art den Weg zu unserem Tisch. Wir wollten mehr! Der Start war also geglückt..

Der erste Gang bestand aus zweierlei Rollen, davon je zwei Hälften Sommer- und Frühlingsrolle. Die Sommerrollen waren mit Garnelen bzw. Barbarie-Ente und Reisnudeln gefüllt während die Frühlingsrollen Shiitake-Pilze bzw. Glasnudeln enthielten. Dazu gereicht wurde eine scharfe Sauce sowie ein Erdnuss-Dip. Der Erdnuss-Dip war nicht mein Fall, aber die Rollen selbst waren gut abgeschmeckt und stimmig wobei der Teig der Frühlingsrolle nicht den typischen Geschmack hatte wie ich ihn sonst kenne. Mal was anderes :)

Ein Avocado Salat mit Pomelo, Sesam, knuspriger Garnele, Chiliöl und Sellerie-Zwiebeldressing stellte den zweiten Gang. Sellerie!? Man hat ihn nicht herausgeschmeckt :) Die Kombination war mal etwas anderes und sehr schmackhaft. Die Pomelo hat der Komposition einen süß-sauren Anstrich verliehen und von den knusprigen Garnelen hätten es gerne noch mehr sein können, die waren richtig gut :D

Als Nächstes gab es eine Spicy Soup mit Meeresfrüchten, Pack Choi, Ananas, Tamarinde und Koriander. Letzteres ist leider nach wie vor nicht mein Falls, aber das wusste ich vorher und kann es dem Restaurant nicht ankreiden. Verputzt hab ich sie trotzdem fast. Die Suppe hatte eine sehr angenehme Süße von den Erbsen und die Ananas war eine interessante Abwechslung. Leider war das Fleisch teilweise zu fettig, ansonsten alles in Ordnung.

Als Hauptgang wurde rosa gebratener Thunfisch mit Wasabi-Nuss, Mini-Spargel, Steinpilz, Wasabi-Kartoffelpüree in Orangen-Maracuja-Sauce kredenzt. Klingt ganz schön bunt, oder? War es auch. Vielleicht hätten wir bei der flotten Küche etwas früher nach einer Pause fragen sollen, denn besonders mein Thunfisch war nicht mehr rosa und daher eher trocken. Womöglich waren sie schon fertig und das Essen wurde warmgehalten. Sehr schade um den sonst so guten Fisch. Die einzelnen Bestandteile an sich fand ich durchaus gut, aber die Zusammenstellung im Ganzen war hier nicht ganz stimmig bzw. einfach zu viel - weniger ist mehr wäre hier vermutlich ein guter Ansatz.

Zum Abschluss verleibten wir uns zweierlei Bananen ein. Einmal in grünem Klebereis mit Mango-Maracuja-Sauce und einmal mit Kokosflecken in ebendieser Sauce mit Himbeeren. Beide Varianten waren sehr fein, die mit Klebereis allerdings mein Favorit. Nach einem mäßigen Hauptgang zum Glück ein schmackhaftes Ende :)


Preis (4/5)

Da es sich um einen Gutschein handelte, ist das natürlich schwer zu sagen. Angeführt wurde ein Wert von € 98,00 für 5 Gänge für zwei Personen. Die Portionen waren recht groß und die Qualität völlig in Ordnung. Da leider beim Thunfisch ordentlich gepatzt wurde, der Punkteabzug. In der Karte sind zudem die Gerichte gar nicht zu finden, was die Nachvollziehung zusätzlich erschwert. Aber wie gesagt: Im Grunde sind Service, Geschmack und Qualität wirklich gut :)

Wiederkommen?
Ich bin mir trotz allem ehrlich gesagt nicht sicher, denke aber, dass ein zweiter Besuch nicht schaden wird.

Alles Liebe,
eure Janine


Infos

Standort
Zieglergasse 13
1070 Wien

WWW
www.annam.at

Öffnungszeiten
Montag - Samstag: 11:30 - 15:00 Uhr und 18:00 - 23:00 Uhr

Reservierung 
online hier

Erreichbarkeit
U3 Zieglergasse
49 Zieglergasse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte vergiss nicht auf deine E-Mail-Adresse