Samstag, 25. November 2017

Pressereise Thüringen: Weimar & Lauscha

Hallo ihr Lieben,

letztes Jahr wurde ich vom Winterwunderland Thüringen eingeladen um einige Städte zu besuchen. Organisiert wurde die Reise aufgrund des 500. Tag der Reformation, 2017 ist daher das Luther-Jubiläumsjahr. Deshalb habe ich euch bereits über Eisenach und Erfurt berichtet. Heute sind nun die letzten beiden Haltestellen dran: Weimar und Lauscha.

Weimar

Marktplatz und Rathaus Weimar (© Foto Weimar GmbH)

Stadtkirche Weimar (© Maik Schuck)

Hotel & Kulinarik

Unser Quartier in Weimar war das Dorint Hotel am Goethepark. Wer ein Zimmer an der Frontscheide ergattert, hat einen wunderbaren Ausblick auf den davorliegenden Park und wird mit Glück von Vogelgezwitscher geweckt. Wie gewohnt lege ich sehr viel wert auf ein ausgiebiges und vielfältiges Frühstück und ich wurde auch im Dorint vollkommen zufriedengestellt :) Die Zimmer sind zwar nicht mehr die allerneusten, aber noch voll in Takt und nicht altmodisch.

Frühstück im Dorint Hotel

Mittags waren wir für ein flottes Mittagessen im Familienhotel Weimar zu Gast. Das Hotel ist voll aus Holz gebaut, sehr familienfreundlich und bietet darüber hinaus eine moderne und gut geführte Küche.

Ziegenkäse im Familienhotel Weimar

Zu Abend gegessen wurde im Restaurant "Alt Weimar". Mir hat die deftige Küche ein wenig auf den Magen geschlagen, also habe ich mit Suppe begonnen. Ein bisschen mutiger, bin ich dem Fleisch dennoch ferngeblieben und hab mir zum Abschluss eine Käseplatte gegönnt. Ja, ich hab ein Schwäche für Käse und ich steh dazu :) Von den Mitreisenden am Tisch waren durchwegs wohlklingende Laute und positive Meinungen zu hören.

Käseteller im "Alt Weimar"

Persönlichkeiten, Sehenswürdigkeiten & Unternehmungen

Weihnachtsmarkt und Rathaus

"Oh du Fröhliche..." stammt der Geschichte nach aus Weimar. Kein Wunder also, dass die Stadt in der Weihnachtszeit erstrahlt und besinnliche Stimmung verbreitet. Am Weihnachtsmarkt am Rathausplatz verwandelt sich die Fassade (ähnlich wie in Wien) jedes Jahr zu einem riesigen Adventkalender. Dabei sind die Fenster von Kindergruppen bemalt worden und der Weihnachtsmann fährt täglich mit der Kutsche vor um das Fenster zu öffnen. Als Dank gibt es eine von Kindern organisierte Aufführungen auf der Bühne. Die Weimarer haben eine solche Vorliebe für die Weihnachtszeit, dass es am Markt sogar bis zu den heiligen Drei Königen noch Punsch und Glühwein gibt.

Weihnachtsmarkt mit Pyramide (© Maik Schmuck, Weimar GmbH)

Weihnachtsmarkt Schillerstraße  (© Hamish Appleby, Weimar GmbH)

Schiller & Goethe

Neben  Luther, der oft zum Predigen in Weimar war, haben auch Schiller und Goethe ihre Spuren in Weimar hinterlassen. So sind heute die Wohnhäuser von beiden für Besucher geöffnet und man kann auf ihren Spuren wandeln.

Goethe & Schiller (© Guido Werner, Weimar GmbH)

Gothehaus (© Maik Schuck, Weimar GmbH)

Schillers Wohnhaus (© Maik Schuck, Weimar GmbH)

Bauhaus


1919 wurde der Bauhaus-Stil von Walter Gropius gegründet, der Direktor der Gestaltungshochschule war. Er holte zahlreiche internationale Avantgarde-Künstler nach Weimar, darunter Itten, Kadinsky und Klee. Aufgrund der politischen Umstände zog der Ursprung der modernen Baukunst schon bald nach Dessau, die Bauhaus-Universität ist heute noch in Weimar zu finden.

1996 wurden die Bauhausstätten in Weimar und Dessau zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. 2019 werden 100 Jahre Bauhaus in Thüringen gefeiert. Zu diesem Jubiläum wird ein neues Bauhaus-Museum eröffnet, da das Alte aus allen Nähten platzt. Für Interessierte gibt es zudem gezielte Spaziergänge und Stadtführungen mit Bauhaus-Schwerpunkt.

Bauhaus Universität (© Bauhaus Universität)
Bauhaus Museum (© Maik Schuck)

Anna Amalia Bibliothek

Die 3-stöckige Bibliothek wurde von der gleichnamigen Herzogin ins Leben gerufen. Sie und besonders der Rokokosaal strahlen eine irrsinnige Ruhe aus und sind gleichsam beeindruckend. Sie wurde zwischenzeitlich von Goethe geleitet und beherbergt sogar nach dem Brand 2004 noch immer 900.000 Druckschriften wie Flugblätter aus der Reformationszeit, Goethes Handschriften und auch die erste Gesamtübersetzung der Luther-Bibel.

Anna Amalia Bibliothek


Schlösser, Parks & Feste

Aufgrund der kurzen Aufenthaltsdauer haben wir es leider nicht geschafft alle interessanten Plätze in Weimar zu sehen. Denn es gibt zahlreiche Schlösse und reizende Parks zu besichtigen. So steht beispielsweise Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm. Außerdem findet sich in der kulturträchtigen Stadt ein Schlossmuseum und ähnlich wie in Wien eine Schloss Belvedere mit Schlosspark sowie eine Organerie. Wer sich für Geschichte abseits der Kunst interessiert, kann dem Stadtmuseum einen Besuch abstatten. Dort wurden 1919 die Papiere zur ersten Demokratie unterzeichnet. An schreckliche Jahre später erinnert die Gedenkstätte Buchenwald.

Auch sonst ist in Weimar zu jeder Jahreszeit viel los. Im Sommer findet ein Kunstfest statt und immer am 2. Oktoberwochenende lockt das Zwiebelfest tausende Besucher an. Wer Zwiebel nicht so mag, kann sich natürlich an Thüringer Bratwurst laben oder sich heimischen Wein und heimisches Bier aus der Gegend schmecken lassen.

Schloss Belvedere (© Maik Schuck, Weimar GmbH)

Zwiebelmarkt (© Candy Welz, Weimar GmbH)

Tipp

Bei der Touristeninformation kann man die WeimarCard um € 27,50 erwerben und dafür in den nächsten 48 Stunden ab der Entwertung viele Sehenswürdigkeiten besuchen. Darunter das Stadtschloss und Schlossmuseum wie ich die Wohnhäuser von Goethe und Schiller, das Schloss Belvedere und einige Museen. 

Stadtschloss (© Maik Schuck, Foto Weimar GmbH)

Lauscha

Vor über 160 Jahren begannen die Menschen in Lauscha Glasperlen und kleine Glasfiguren herzustellen. Wenn man schon das Weihnachtsland Thüringen besucht und der Glasschmuck für unsere Christbäume seinen Ursprung in Lauscha hat, ist ein Besuch in Lauscha natürlich Pflichtprogramm.

Hotel

Wir übernachtet nicht direkt in Lauscha, sondern im nahe gelegenen Neuhaus am Rennweg -im Botique Hotel Schieferhof. Wie der Name erahnen lässt, ist das Hotel außergewöhnlich gestaltet und eingerichtet. Jedes Zimmer ist individuell mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Farbglashütte Lauscha & Krebsglas Lauscha

Die Farbglashütte Lausche ist die älteste erhaltene Farbglashütte in Thüringen. Wir hatten dort die Möglichkeit am Erlebnisrundgang teilzunehmen und so die Glaserzeugung von der Pieke auf kennenzulernen. Es ist spannend, da man auch einen Blick hinter die Kulissen erhält und den Arbeitern beim Werken zusehen kann.

Farbglashütte Lauscha


Krebsglas

Krebsglas

Tipp

Vielleicht lag es daran, dass es der letzte Stopp war und ich mich langsam nach Zuhause sehnte. Jedoch muss ich sagen, dass ich Lauscha trotz der herzigen Christbaumbehänge nicht nochmal besuchen würde. Ich denke, der Ort ist ein netter Zwischenstopp auf der Durchreise, aber einen Umweg muss man dafür nicht unbedingt in Kauf nehmen.

Herzlichen Dank noch einmal an Thüringen Tourismus für die Einladung und Doris Trinker von PrimCom für die Organisation und Betreuung.

Falls ihr noch Tipps habt, lasst es mich gerne in einem Kommentar wissen.
Alles Liebe, eure Janine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Datenschutzbestimmungen (siehe "Impressum & Datenschutz") einverstanden.