Montag, 29. Januar 2018

Naked Kitchen - Nackte in der Küche!?

Hallo meine Lieben,

das Konzept der Naked Kitchen fasziniert mich schon lange, geriet aber immer wieder in Vergessenheit oder ich habe erst nach dem Pop-up davon erfahren. Umso erfreuter war ich als ich es diesmal rechtzeitig überrissen habe und es einen Termin vor Weihnachten gab. Da Martin und ich uns ja nicht wirklich etwas schenken oder besser gesagt uns lieber ein Erlebnis leisten, die ideale Möglichkeit.

Bei der Naked Kitchen weiß man beim Ticketkauf noch nicht wo die nächste Veranstaltung stattfinden wird. Den Ort schon, aber die genaue Location eben nicht. Welcher ausgefallene Ort ausgewählt wurde, erfährt man erst etwa drei Tage vorher..


Ambiente (3,5/5)

In unserem Fall wurde die Traktorfabrik in Floridsdorf ausgewählt. Mir ist die Location bereits ein Begriff gewesen, aber das ist vermutlich eine Berufskrankheit. Da die Anreise mit den Öffis eine Stunde in Anspruch genommen hätte, haben wir uns für's Taxi entschieden und selbst da war der Weg noch ein breiter, denn sie liegt eher ab vom Schuss. 

Nach einer freundlichen Begrüßung wurden wir mit dem Lastenlift, der das Flair schon erahnen ließ, in eines der oberen Stockwerke gebracht wo wir mit einem Aperitif eingestimmt wurden. Es wurde viel mit Molton gearbeitet um den Manipulationsbereich zu verstecken und den Durchzug in Schach zu halten. Nach dem Durchschreiten des Vorhangs konnten wir den ersten Blick auf den tatsächlichen Speisebereich werfen. Die Halle war erwartungsgemäß "roh", machte aber mit den modern gehaltenen Möbel und dem Lichtkonzept einen eleganten und besonderen Eindruck.

Auch wenn mir bewusst ist, dass es sich um eine Fabrikhalle handelt, hätte man die Spinnweben zumindest an jenen Orten an denen man zwangsläufig vorbeikommt entfernen können. Zudem konnte man im Laufe des Abends Leute beim Auf- und Abgehen vor dem Heizlüfter beobachten, denn so richtig warm werden wollte es einfach nicht und am stillen Örtchen hatte es einen ganz schönen Zapfen. 

Für Stimmung sorge ein fantastischer Live-Sänger, der während des Essens auch seine Runden drehte und nicht nur auf der Bühne verharrte. Sehr angenehm war auch, dass es sich um eine musikalische und passende Untermalung handelte und man sich während des Gesangs nicht anbrüllen müsste. 


Service (3/5)

Unsere junge Servicedame war sehr nett und hat sich zu Beginn des Abends namentlich vorgestellt. Talentiert wie ich darin bin, hab ich den Namen dennoch vergessen. Sie war sehr freundlich und mit einem Lächeln auf den Lippen unterwegs. Auch beim weiteren Personal konnten wir an der Freundlichkeit kein Manko finden. Dass man hie und da gefühlt länger auf den nächsten Gang warten musste, kann man nicht ausschließlich dem Service ankreiden.

Allerdings fiel während des Abends auf, dass der ein oder die andere noch nicht so viel Erfahrung im Service hatte und etwas unbeholfen wirkte. Ein kleiner Kritikpunkt ist das Servieren des bestellten Weins mit "der Weißwein?". Man kann sich an der Bar allemal die Info erfragen welchen Wein man an den Tisch bringt. Wer mit einem Erlebnis auf Haubenniveau wirbt, muss das dann eben auch bringen. Weitaus mehr irritiert hat mich allerdings die Präsentation der Speisen, denn wie in chiceren Restaurants üblich, finden sich auf der Karte nur die Zutaten, aber keine Informationen was daraus schlussendlich gezaubert wird. Erwähnt wurde es kurz bei der Begrüßung, aber das merkt man sich nicht so schnell oder so lang. Die Aufklärung bzw. die Wiederholung fand auch nicht beim Servieren der Gänge statt, das fand ich besonders schade.


Geschmack (2,5/5)

Als Gedeck wurde Gebäck, reduziertes Obers, Schnittlauch und Camelinaöl eingestellt. Beim Gebäck handelte es sich einerseits um klassisches Weißbrot und andererseits um dunkles Baguette mit Körnchen. Gut, aber nicht außergewöhnlich.

Bei den Komponenten Wagyu Beef, Dotter und Cavier lag die Vermutung nahe, dass es sich um Beef Tartare handelt und die Vorfreude war riesig. Für mich hat das Teigschälchen im Mund den Geschmack der anderen Zutaten allerdings übertüncht. 

Foie Gras, Aal, Rote Rübe und Litschi kündigten den nächsten Gang an. Ich habe Foie Gras zuvor noch nie probiert und würde von mir aus auch keine Stopfleber ordern. Die Litschi brachte zwar eine interessante säuerliche Komponente mit ein, aber insgesamt hinterließ der Gang einen fettigen Nachgeschmack.

Die bayrische Garnele wurde in einem Sud mit Hühnerhaut, Sesam und Paradeiser serviert. Die Konsistenz des Meeresbewohners war einwandfrei, der Sud war mir persönlich zu sauer abgeschmeckt.

Der Kingfish ging im nächsten Gang eine Liaison mit  Mango, Jalapeno und Dashi ein. Während mir der Fisch einen kleinen Tick zu trocken war und ich keine Schärfe bemerkte, begeisterte uns beide der Sud, der fleißig aufgelöffelt wurde.

Als vorletzter Gang kam die Bergsau³ auf den Tisch. Wenn ich mich nicht täusche und halbwegs recht erinnere, gab es Schweinebauch, Filet und eine Art Schweinsbraten. Hier hab ich nichts zu meckern, das Fleisch war wunderbar zart und saftig. Das will bei einer Person, die sonst nicht so gerne Schwein isst, schon etwas heißen.

Am meisten überrascht und überzeugt hat mich der Nachtisch und das obwohl Koriander dabei war und ich Zitrusfrüchte im Dessert eher vermeide. Genau genommen wurden als Zutaten Yuzu Pound Cake, Miso und Koriander genannt. Dieser Gang war ein großartiges Zusammenspiel aus süß und sauer sowie fest und weich. Darüber hinaus hat er noch etwas gesättigt, dieses Gefühl blieb bis dahin eher aus.


Preis (2,5/5)

Ein Ticket schlägt mit € 95,00 zu Buche, Softdrinks, Kaffee und Wasser sind inkludiert. Die Getränkepreise vor Ort sind wie man sie aus besseren Restaurants kennt. Da kostet ein Bier schon mal € 5,00 und ein Glas Wein € 6,00 - 7,00. Vor Ort gibt es die Möglichkeit zusätzlich eine Wein- oder Bierbegleitung zuzubuchen, um etwa € 20,00. 


Wiederkommen?

Wir sind uns einig, dass wir uns nicht nochmal Tickets kaufen würden. Ich bin im Nachhinein draufgekommen, dass die Naked Kitchen schon einmal in der Traktorfabrik stattfand und das bricht meinem Verständnis nach mit dem Konzept. Zudem konnten mich Location, Service und das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht überzeugen.

Alles Liebe,
eure Janine


Infos

Standort

immer anders:)

WWW

www.naked.kitchen

Tickets

 hier

Kommentare:

  1. Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Das Essen sieht wahnsinnig lecker aus
    http://carrieslifestyle.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carrie, sieht gut, geschmacklich hats etwas gehapert. Liebe Grüße, Janine

      Löschen
  2. Hallo Janine,
    das ist ja eher mittelmäßig.. Wirklich schade, aber ich danke dir für deine ehrliche Meinung! Ich werde definitiv da lieber nicht hingehen :D


    Liebst Linni
    www.linnisleben.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Linni,

      ich denke, wenn ich keine ehrliche Meinung preisgebe, könnte ich es gleich lassen :)

      Liebe Grüße, Janine

      Löschen
  3. Das klingt im Grunde nach einem tollen Konzept, aber der Preis ist schon echt hoch. Danke für die ehrliche Review!

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Verena,

      da hast du absolut recht! Vermutlich war auch deshalb die Enttäuschung gleich etwas größer.


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  4. Oh schade dass die Kombination aus allem dann doch so einen faden Nachgeschmack hatte wo doch die Idee des Events im Grunde so ein Selbstläufer wäre.

    Liebe Grüße,
    Christina

    www.thenewmommydiaries.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina,

      wie wahr. Aber wenn mans nicht probiert, wird mans eben auch nicht wissen :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  5. Danke für deine ehrliche Kritik, ich finde das mit den einzelnen Bewertungen super!
    Herzliche Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,

      vielen Dank für dein Feedback :) Ich denke die Ehrlichkeit macht es aus, sonst wäre der Beitrag ja sinnlos :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  6. Schade, dass Essen & Service nicht 100% gepasst haben. Ich muss dir Recht geben: Bei so einem Preis darf man das schon erwarten, dass alles passt. Ich habe jahrelang im Service in Restaurants und auf Events gearbeitet (allerdings nie im gehobenen Segment), deshalb bin ich da vielleicht etwas kritischer, aber ich finde, dass Wein und Essen nicht näher erklärt werden geht gar nicht.

    Liebe Grüße
    Jana
    www.comfort-zone.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana,

      meine Begleitung kommt auch aus der Gastronomie, ich verstehe also was du meinst :D

      Ich erwarte keine Perfektion, aber einige Dinge sollten eben sehr wohl erfüllt werden :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  7. Das ganze kostet ja schon eine Menge Geld und da erwartet man sich einfach dass alles perfekt ist. Sehr Schade, auf den Fotos hat es super lecker ausgesehen.
    Liebste Grüße
    Doris
    http://www.miss-classy.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,

      volle Perfektion ist auch gar nicht notwendig, wir sind doch alle nur Menschen, aber etwas mehr hätte ich mir eben erwartet :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  8. Wirklich schade, dass das Preis-/Leistungsverhätnis nicht gepasst hat. Grad, wenn man soviel Geld ausgibt, erwartet man berechtigterweise mehr.

    AntwortenLöschen
  9. Also die Idee klingt ja wirklich toll. Schade, dass es dann geschmacklich eher nicht so der Renner war. Für den Preis sollte man das schon erwarten können. Kann ich verstehen, dass ihr das wohl nicht wiederholen würdet.
    Eigentlich echt traurig, das hätte Potenzial.

    Liebe Grüße,
    Marilena von http://marilenamueller.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marilena,

      das stimmt, ich finde das Konzept auch wirklich gut. Einen Versuch war es wert :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  10. Naked kitchen, ich dachte zuerst , dass alle da nackt essen müssen. Oh Graus ! hihi. Aber stimme Dir zu: Nichts fur mich denke ich. LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sirit,

      auweia, das ist kein gutes Kopfkino :'D


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  11. Schade, dass ihr insgesamt nicht so zufrieden ward. Aber die Foros der Speisen sehen Upper aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann eben nicht immer alles ein Volltreffer sein :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  12. Ich habe noch nie von Naked Kitchen gehört, aber allein der Preis schreckt mich eher ab 😳
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      wie beschrieben gehen wir auch mal teurer Essen. Wenn alles passt, ist der Preis auch in Ordnung :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen