Mittwoch, 4. April 2018

Gastwirtschaft Floh: Frühstück in Gängen

Hallo ihr Lieben,

Brunchen. Ich liebe es einfach. Da kann man sich verwöhnen lassen und oft gibt es Leckereien für die Zuhause die Geduld, der Platz, die Ausstattung oder einfach die Motivation nicht ausreicht.

Den Hinweis auf die Gastwirtschaft Floh ein bisschen außerhalb von Wien, im niederösterreichischen Langenlebarn, hab ich bereits vor einer halben Ewigkeit erhalten. Eindeutig ein Grund um das Restaurant zu besuchen und dem Frühstück auf den Teller zu fühlen..


Ambiente (5/5)

Ich hab mir vorab tatsächlich nur die Frühstückskarte durchgelesen ohne einen Blick auf die anderen Speisen oder auf Fotos zu werfen. Von außen lässt die Gastwirtschaft Floh noch nicht viel erahnen. Beim Hereinkommen fielen uns zuerst die zwei Plätze mit offenem Fenster zur Küche hin auf - scheint als könnte man sich diese für ein besonderes Erlebnis buchen :)

Der vordere Restaurantbereich spiegelt meine Vorstellung wieder wie ich mir eine Gastwirtschaft vorstelle. Viel Holz, ein bisschen altbacken, mit Eckregalen, Bildern und vielleicht ein bisschen dunkel. Treffer! Dachte ich.

Denn unser Tisch befand sich im hinteren Teil und dort trifft das gute Alte auf die Moderne. Das Holz ist ein anderes mit einer wundervollen Gestaltung, es gibt Rollos statt karierten Vorhängen und die Bankbezüge zeigen sich im Nadelstreifenanzug. Die Lampen sind keine klassischen Hängenlampen mehr, sondern sehen ein bisschen aus wie überdimensionierte Telefonhörer aus früherer Zeit in Metalloptik. Die hellen Farben in Kombination mit den Braun- und Grautönen trafen genau meinen Geschmack. Es gibt sogar einen kleinen Raum mit ein paar Tischen, einem Oma-Ofen und Dekoration aus Großelterns Zeiten.



Service (5/5)

Normalerweise kennen wir Frühstück ja so, dass einfach (je nach Auswahl) haufenweise Teller und Tassen auf dem Tisch Einzug halten. Bei Floh läuft das ein bisschen anders, denn der Service bringt die Frühstückskomponenten gangweise, quasi wie man es vom Abendessen kennt oder eben wenn man sich durch mehrere Gänge futtert. Ähnlich wie beim Fine Dining wird auch nochmal erläutert was man gerade vor sich hat und viel auf die Herkunft der Produkte hingewiesen - ein absoluter Pluspunkt. Insgesamt waren alle Servicekräfte, die an unserer Tisch kamen sehr herzlich, kompetent und hilfsbereit.


Geschmack (5/5)

Martin entschied sich (ganz überraschend ;)) für das Classic Frühstück. Dieses besteht aus einer Eierspeise aus zwei Bio-Eiern, Saurrahmbutter vom Strasser, Mangalitza-Proscuitto, Schnittkäse aus Bio Milch, hausgemachter Marillenmarmeladen, Floh-Honig, einem Zotter Mini-Schokoriegel, einem Croissant und einem naturtrüben Apfelsaft von Wetters. Zu jeder Kombination gehören außerdem ein Brotkorb mit Handsemmel und Josephbrot.

Der Proscuitto war ganz flott verspeist und nach einem Tupfer in die Marmelade kann ich bestätigen, dass diese wunderbar geschmeckt hat. Über Josephbrot und knusprige Handsemmerl muss man vermutlich nicht mehr allzu viel sagen - mmmmh :) Der Mr. war mit allem sehr zufrieden und hatte diesen verschmitzten Grinser eines 3-Jährigen als er das warme Croissant verspeiste in das er vorher den Schokoriegel mit Nougat verfrachtet hatte.

Meine Entscheidung viel auf das saisonal wechselnde Winzer Frühstück. Damit durfte ich mich über Bergkäse mit eingelegter Traubenmostarda, saisonales Lieblingsgemüse vom Weinviertler Gemüsebauern, Kaviar Ei (pochiertes Bio-Ei mit Eräpfelcreme und Forellenkaviar), Schwarzhaferflocken Porridge mit Zimt und Apfel sowie eine Floh-Praline gefüllt mit Flohsamen und Elsbeere freuen. Die Gastwirtschaft Floh hat nämlich schon auf Superfood gesetzt bevor es in Mode kam ;) Für eine gut befeuchtete Kehle sorgte ein Zweigelt-Traubensaft von Ott. Ich hab mir sagen lassen, dass Ott auch fabelhafte Weine herstellt :)

Der Bergkäse war traumhaft, schön würzig und in Kombination mit den eingelegten Trauben ein Gedicht wie für mich komponiert :) Das saisonale Lieblingsgemüse vom Bauern aus dem Weinviertel stellte sich als Petersilienwurzel und Sellerie heraus. Sellerie. Wer mir schon länger folgt, weiß, dass ich eine Abneigung gegen diese Wurzel hänge. Bringt aber nix' - gekostet wird trotzdem alles und siehe da, es hat mir tatsächlich geschmeckt :) Ich muss daher meine Theorie austesten, ob ich Sellerie nur in rohem Zustand nicht mag, ihn gekocht aber gar nicht mal so übel finde :) Das pochierte Ei mit Kaviar war auch sehr delikat, insgesamt war mir die Zusammenstellung allerdings fast einen Tick zu salzig - das macht aber nun mal auch der Kaviar. Das Porridge mit Zimt und Apfel war richtig gut abgeschmeckt. Eine ideale Harmonie zwischen der Süße und dem sauren Apfel, darüber hinaus ein bisschen wie Weihnachten.

Wer es herzhafter mag kann zum Wirtshaus Frühstück greifen, mit Spiegelei, Schinken, Gulasch und Debreziner. Im Kontrast dazu ist das guten Morgen Frühstück eine sanfte Variante mit Paradeis-Ei, Karotten-Apfelsaft, Fischtartar, Grießbrei und Schafkäse-Joghurt.

Wer mal so richtig auf den Putz hauen möchte, wählt das Chef Frühstück und erhält eine Auswahl aus dem gesamten Repertoire. Mit Zitat "Nachschub bis zum Abwinken" und inklusive Heißgetränke. Martin ist dazu leider nicht so geeicht. Ich werde mir also mal frühstücksstarke Verstärkung mitnehmen :)



Preis (5/5)

Im Hinblick darauf, dass die Komponenten Bio-Qualität haben, am Geschmack nichts auszusetzen war und man Gang für Gang serviert bekommt, können wir an den Preisen nichts aussetzen. Das Classic kommt auf € 24,50 und die Winzer-Variante auf € 28,60. Das Chef Frühstück mit allem drum und dran macht € 38,50 pro Nase aus.


Fazit

Wir waren wirklich begeistert von allem drum und dran. Außerdem ist die Umgebung wirklich schön. Als Verdauungsspaziergang bietet sich etwa die nahegelegene Donaupromenade an.

Alles Liebe,
eure Janine


Infos

Standort

Tullnerstraße 1
3425 Langenlebarn

WWW


Öffnungszeiten

Montag + Freitag: 09 - 14 und 18 - 21 Uhr
Donnerstag: 17 - 22 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: 09 -15 und 18 - 21 Uhr

Frühstück
Freitag bis Montag: 09:00 - 11:30 Uhr

Reservierung 

telefonisch: +22 72 628 09
per Mail: floh@derfloh.atBEIM FLOH GIBT ES FREITAGS

Kommentare:

  1. Liebe Janine

    Wow, das sieht wirklich super aus, würde mich sofort gefallen!

    Da wir bald wieder nach Österreich reisen, wäre es sicher ein besuch wert, danke Dir für die tolle Inspiration!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo Jacqueline
    hokis1981.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jacqueline,

      schön, dass dich der Beitrag inspiriert. Ich bin gespannt, ob du es hin schaffst und noch gespannter auf deine Meinung :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  2. Liebe Jacqueline, das klingt herrlich lecker! Ich liebe Brunch auch - schon allein weil man länger schlafen kann als fürs Frühstück - und die Winzer Variante klingt toll! Liebe Grüße, Isabelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabelle,

      genau, am Wochenende macht man das einfach mal statt dem Mittagessen :D


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
  3. Das klingt ja wirklich besonders. Die Gastwirtschaft Floh habe ich bereits mehrfach empfohlen bekommen. Jetzt sollte ich da mal langsam hinfahren :)

    liebe Grüße,
    Sonia

    www.yellowgirl.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonia,

      na bitte :D Ich werde dich nicht davon abhalten und bin gespannt was du dazu sagst :)


      Liebe Grüße,
      Janine

      Löschen